Mayr Melnhof AG

Wie wahrscheinlich zumindest im deutschsprachigen Investorenraum bekannt betätigt sich die MMK AG als Hersteller von Karton und Faltschachteln. Das operative Geschäft gliedert sich in das Segment „Karton“ und in das Segment „Packaging“. Laut eigenen Angaben des Konzerns ist man der weltweit größte Hersteller von gestrichenem Recyclingkarton, während die Faltschachtelproduktion als europaweit führend gilt.

MMK verfügt derzeit (Basis Jahresfinanzbericht 2013) über eine EK-Quote von gut 65%. Auch in den vergangenen 7 Geschäftsjahren (2006 bis 2012) lag diese immer zwischen 57 und fast 70%.

Mit Jahresende 2013 hatte das Unternehmen liquide Mittel in Höhe von knapp 300 MEUR. Über den gesamten betrachteten Zeitraum von 8 Geschäftsjahren (2006 bis 2013) war zum Jahresende nie eine Nettofinanzverschuldung vorhanden, d.h. die Cashbestände lagen über der Summe der gesamten Finanzverbindlichkeiten. Auch mit Ende 2013 lag diese starke Nettoliquidität bei 131 MEUR. Das gesamte Umlaufvermögen lag im Beobachtungszeitraum immer über der Summe aller Verbindlichkeiten (lang- und kurzfristig, finanziell und nichtfinanziell). Demnach wäre es dem Unternehmen möglich, sämtliche Verbindlichkeiten innerhalb eines Jahres rückzuführen. Die Berechnung einer fiktiven Schuldentilgungsdauer erübrigt sich aufgrund der Nettoliquiditätsposition.

Volle Analyse als PDF

Im Anschluss an die Lektüre der Analyse darf ich Sie herzlich zu feedback oder Fragen jeder Art entweder über koinegg@bargain-magazine.com oder über das Kontaktformular einladen! Alle Kontaktaufnahmen werden beantwortet.