Grahams Ecke: Intel

Nach einem kleinen Ausflug von Grahams Ecke in die Heimat zu Mayr Melnhof Karton AG reisen wir nun wieder in die USA zu Intel. Diese Artikelserie setzt sich wie schon des Öfteren erwähnt zum Ziel, einem Investor mit sehr begrenztem Zeitbudget Investmentideen nach den Kriterien von Benjamin Graham aus Kapitel 5 seines Werkes „The Intelligent Investor“ zu liefern.

Das Unternehmen Intel würde wahrscheinlich keine detaillierte Vorstellung benötigen. Kurz zusammengefasst soll es aber trotzdem getan werden: Intel ist laut Wikipedia einer der bekanntesten und größten Mikrochip- und Halbleiterhersteller der Welt. Wenn ich links vor der Tastatur meines Laptops nach unten blicke, springt mir sofort ein Sticker mit dem Werbeslogan „intel inside“ ins Auge. So geht es wahrscheinlich sehr vielen Menschen weltweit, denn Intel hat bei PCs und Laptops einen außerordentlich hohen Marktanteil. Weitere Produkte und Unternehmensbereiche können wie immer der Homepage der Gesellschaft entnommen werden. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2015 betrug etwas mehr als 55 Milliarden US-Dollar, der Gewinn etwa 11,4 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen kann also als „groß und bedeutsam“ eingestuft werden – dieses Grahamsche Kriterium ist also erfüllt.

Eine Dividendenhistorie lässt sich in der zugehörigen Sektion des Investor-Relations-Bereiches bis ins Jahr 1992 zurück verfolgen. Seither wurden die Ausschüttungen wie erwartet ordentlich gesteigert. Die Dividenden wuchsen splitbereinigt von 0,3 Cent pro Jahr auf 96 Cent pro Jahr im abgelaufenen Geschäftsjahr. Das ist ein Faktor 320 und gibt logischerweise den Aufstieg des Personal Computer in diesem Zeitraum wieder. Man wird sich wahrscheinlich nicht besonders weit aus dem Fenster lehnen, wenn man davon ausgeht, dass diese Steigerungsraten nicht in die Zukunft fortgeschrieben werden können.

Die finanzielle Stabilität des Unternehmens ist einwandfrei gegeben. Die Eigenkapitalquote betrug zum Q3 2015 rund 58%. Wenn man Cash und sämtliche Wertpapiere zusammennimmt, ergibt sich ein Gearing im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das Umlaufvermögen deckt die Gesamtverbindlichkeiten (lang- und kurzfristig) auch fast zur Gänze ab. Auch dieses Kriterium von Graham ist also erfüllt.

Die Ertragslage und die damit korrespondierenden KGVs stellen sich wie folgt dar:

Jahr 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Gewinn 5292 4369 11464 12942 11005 9620 11704 11400
Durchschnitt 9725
Marktwert 140440
KGV 2015 12,32
KGV Durchschnitt 14,44
Quelle: finanzen.net; in Mio. USD

Sowohl bezogen auf das aktuelle Ertragsniveau als auch auf den Durchschnitt der letzten acht Jahre sind die KGV-Kriterien von Graham von 20 bzw. 25 als Obergrenze also erfüllt. Intel sieht diesbezüglich sogar sehr günstig aus. Ich habe mich zwar mit dem Unternehmen bisher fast gar nicht beschäftigt (außer oberflächlich für Grahams Ecke). Auf den ersten Blick fällt aber schon auf, dass das Unternehmen seine Gewinne in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr steigern konnte. Müsste ich raten, würde ich sagen, dass das mit dem rückläufigen PC-Markt und den in jüngster Vergangenheit rapide gewachsenen Märkten für Tablets, Smartphones und Wearables zusammenhängt, wo Intel nicht diese atemberaubende Dominanz aufbauen konnte. Das niedrige KGV derzeit deutet klar darauf hin, dass der Aktienmarkt Intel für die Zukunft nichts zutraut. Angesichts des momentanen Zinsniveaus dürfte hier sogar ein weiterer Gewinnrückgang eingepreist sein. Fakt ist, dass die Gesellschaft die quantitativen Kriterien von Graham für ein defensives, gut gestreutes Aktienportfolio erfüllt und daher in dieser Ecke des Bargain Magazines vorgestellt wird. Ob es in irgendeiner Form auch als aktives Value Investment geeignet ist, kann ich nicht beantworten.

2 Kommentare Grahams Ecke: Intel

  1. Michael Gredenberg

    Ich sehe sogar Wachstumsphantasien bei Intel, da Intel z.B. mit dem Atom Prozessor auch CPUs für Tablets herstellt die technisch der ARM-Architektur überlegen sind (einzig der Stromverbrauch ist bei ARM noch geringer)
    Dadurch wird es möglich Windows 10 auf Tablets laufen zu lassen. Steigt also der Marktanteil von Windows 10 so ist das auch für Intel gut.
    Meiner Meinung nach ist Windows 10 den anderen typischen Tablet-Betriebssystemen (Android und IOS) weit überlegen da es die volle Windows-Multitasking Oberfläche inkl. aller Windows Anwendungen aufs Tablet bringt.

    Reply
    1. Daniel

      Danke für den interessanten input, Michael! Von dem her macht es natürlich auch Sinn, dass MS das neue Windows so aggressiv vermarktet.

      Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *