Performance Check Austria: Einleitung

Als Value Investor schaue ich mir Unternehmen aus jeder Ecke der Welt an, sofern ich sie überhaupt handeln kann und sofern sie möglicherweise günstig sein könnten. Als österreichischer Bürger auf der anderen Seite liegt mir die Effizienz der Corporate Governance österreichischer Unternehmen, die unter anderem an der langfristigen Wertschaffung im Unternehmen orientiert sein sollte, am Herzen. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, im Bargain Magazine für meine persönlichen Publikationen hier einen zusätzlichen Schwerpunkt zu setzen. Zumindest einmal pro Woche soll sich nun ein Artikel dieser Thematik widmen.

Corporate Governance meint im Prinzip jene (Rechts-)Regeln, die einen Ordnungsrahmen für verantwortungsvolle Unternehmensleitung und – überwachung bereitstellen. Ein Merkmal guter Corporate Governance ist wie gesagt die langfristige Wertschaffung im Unternehmen. Interessierte können sich die Elemente dieses Begriffes hier verinnerlichen.

In einem ersten Schritt soll im Bargain Magazine jedes Unternehmen aus dem ATX prime daraufhin untersucht werden, wie es sich bei dieser Wertschaffung in den letzten zehn Jahren verhalten hat. Jene Unternehmen, für die es noch keine zehnjährige öffentliche Historie gibt, werden eben in dem Zeitraum untersucht, der für sie verfügbar ist.

Kriterien für die Messung dieser Performance gibt es natürlich viele verschiedene. Für mich ist ein ziemlich aussagekräftiges Merkmal die Entwicklung des Buchwertes je Aktie über einen langen Zeitraum – unter Berücksichtigung von Dividendenzahlungen und Kapitalerhöhungen. Ein anderer Punkt sind die Entwicklung von Umsatz, Ertragslage und Cashflow. Ein weiteres Kriterium ist die Entwicklung von Gesamtkapital- und Eigenkapitalrentabilität, sowie des Verschuldungsgrades im Laufe der Zeit. Auch die Entwicklungen der Margen und der Kostenquoten, soweit diese ermittelbar sind, sollen untersucht werden. Nachdem in einem ersten Schritt diese Daten für jedes prime-Unternehmen erhoben wurden, sollen in einem zweiten Schritt bestimmte andere Merkmale der Corporate Governance in Verbindung damit gesetzt werden, wie bspw die Höhe und die Kriterien der Vorstandsvergütung und deren Entwicklung im selben Zeitraum.

Das ist ein großes Vorhaben und wird mit Sicherheit – bei einer Artikelfrequenz von 1 pro Woche – ein gutes Jahr in Anspruch nehmen. Trotzdem bin ich schon neugierig, was auf der Reise durch das österreichische Aktienuniversum alles zum Vorschein kommt. Warren Buffett sagte einmal: „Well, start with the A`s“. In diesem Sinne wird die Agrana das erste Unternehmen in diesem Performance Check Austria sein. Diese sollte noch im Laufe des heutigen Tages online kommen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *