Quickcheck Stelios Kanakis SA

Im heutigen Quick-Check geht es um ein kleines griechisches Unternehmen mit dem Firmennamen Stelios Kanakis SA (ISIN GRS448003004), welches ich den Lesern des Bargain Magazines in einigen Sätzen vorstellen möchte.

Einige allgemeine Anmerkungen zuerst: Wichtig ist, sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Investments in Griechenland dieser Tage sind mit einem enormen Risiko verbunden, darauf kann gar nicht oft genug hingewiesen werden. Kurzfristige Beurteilungen und Forecasts sind ohnehin Makulatur, wenn man sich die jüngsten Ereignisse, die ständigen Irrungen und Wendungen auf politischer Ebene und die dazugehörige mediale Berichterstattung vor Augen führt. Rein von der Grundkonzeption des Value Investing-Ansatzes her ist aber die Suche nach unterbewerteten Aktien und attraktiven Investmentchancen in Griechenland derzeit sicherlich nicht die verkehrteste Idee auf der Welt. Versteht mich nicht falsch: Niemand kann wissen, wie es dort weitergeht, es kann durchaus sein, dass es den vielzitierten „Grexit“ gibt, dass eine neue Währung eingeführt wird, dass durch weitere Steuererhöhungen, Ausgabenkürzungen der öffentlichen Hand und generell den weiter voranschreitenden Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft auch Unternehmen wie Stelios Kanakis extrem in Mitleidenschaft gezogen werden. Lieferanten können Probleme bekommen, Abnehmer ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, und so weiter, und so fort. Aber all das sind Situationen, deren Eintrittsgefahr jedem bekannt sind und genau in solchen Konstellationen muss der Value Investor suchen.

Die Gesellschaft existiert seit 1985 und handelt mit Süßwaren/Konfekt, sowie Bäckerei/Eiscreme-Zutaten (auf Großhandelsbasis). Mittlerweile ist man offenbar exklusiver Vertriebspartner von insgesamt 26 verschiedenen Produzenten aus Griechenland, Zypern und dem Balkan.

Laut der aktuellen Aktionärsstruktur befinden sich 80% der Anteile in den Händen der Gründerfamilie, bestehend offenbar aus Herrn Stelios Kanakis selbst und seiner Frau(?) Maria.

Die Zahlen und Bewertungen auf Basis des 2014er Abschlusses lassen sich wie folgt zusammenfassen: Stelios Kanakis hat eine Eigenkapitalquote von über 80%. Das Umlaufvermögen übersteigt die Verbindlichkeiten um über 10 Mio. EUR. Man kann den gesamten Cashbestand  (in Höhe von 4,5 MEUR) aufgrund des Nichtvorhandenseins von Bankverbindlichkeiten als „net cash“ klassifizieren. Die letzten sechs Jahre waren operativ immer positiv, das Jahresergebnis schwankte der Höhe nach zwischen rund 1 MEUR und 1,8 MEUR, wobei kein deutlicher Trend erkennbar ist.

Auf Grundlage der momentanen Marktkapitalisierung in Höhe von rund 14,25 MEUR (1,9 EUR Aktienkurs x 7,5 Mio. Stück) ergibt sich folgende durchaus bemerkenswerte Bewertungssituation: Qualifiziert man das Umlaufvermögen in der Höhe, in der es die Gesamtverbindlichkeiten übersteigt, als nicht betriebsnotwendig (und bewertet es somit separat), muss man derzeit für das tatsächliche operative Geschäft nur rund 4 Mio. EUR bezahlen, und das bei einem 2014er Jahresgewinn von über 1,6 MEUR (also nicht mal das Dreifache des Jahresgewinns).

Dieses Unternehmen könnte also – zumindest für jene Value Investoren, die einen Ansatz a la Graham und Schloss pflegen – durchaus einen näheren Blick wert sein.

Verwendete Quellen:

http://www.stelioskanakis.gr/document.aspx?iid=18&lang=en (Unternehmensgeschichte und –profil)

http://www.stelioskanakis.gr/Uploads/PDF/1705/875b_μετοχικη_συνθεση_310315_en.pdf#zoom=100 (Aktionärsstruktur)

http://www.stelioskanakis.gr/financials.aspx?iid=29&lang=en (Downloadcenter der Finanzberichte)

4 Kommentare Quickcheck Stelios Kanakis SA

  1. Tobi

    Sehr interessant, insbesondere falls man in den vermutlich kommenden starken Turbulenzen was um einiges günstiger abgreifen kann.
    Ist das Geschäft rein griechisch, oder gibt es einen Export-/Import-Anteil? Und in welcher Form wird das Bargeld gehalten (=könnte es bei einer Bankenpleite verloren sein?)

    Reply
  2. TomB

    Servus,

    Danke für den Tipp. Ich habe kurz etwas auf der Homepage herumgestöbert. Das Unternehmen könnte eine Art griechisches See’s Candies (ein Berkshire Hathaway Unternehmen, von dem Buffett immer wieder schwärmt).

    @ Tobi: ich denke, von dieser Möglichkeit muss man ausgehen. Ein beträchtlicher Teil des Geldes wird in Banken gehalten

    Ausserdem: Das Unternehmen hat offensichtlich viele ausländische Lieferanten. D.h. im Falle eines Euroaustritts und Rückkehr zur Drachme (die wohl abwerten würde), würden sich die Produktionskosten enorm erhöhen. Die Möglichkeit, die eigenen Preise zu erhöhen, wird wohl fürs erste wegfallen (soviel ich rausfinden konnte kein Export).

    Wenn die aktuelle Regierung bleibt, muss man wohl noch vor ganz anderen Dingen Angst haben.

    Fazit: Das Unternehmen schaut tatsächlich interessant aus, aber ehrlich gesagt traue ich mich da momentan nicht drüber. Sollte sich die Situation bessern, kann man zumindest darüber nachdenken.

    Gruß
    Tom

    Reply
    1. daniel

      @Tom und Tobi: danke für Euren Input. In der Tat ist das derzeit eine ziemlich heiße Geschichte und wie Tom gesagt hat weiß man bei der derzeitigen griechischen Regierung nicht, was ihnen sonst noch für Schnapsideen einfallen. Trotzdem gehe ich (vielleicht auch etwas naiv) davon aus, dass zumindest der grundlegende Eigentumsschutz der aus Grundrechtecharta und EMRK entspringt, weiterhin bestehen bleibt – sprich, dass es keine entschädigungslosen Enteignungen geben wird.

      Bankeinlagen sollen gesichert bleiben, ob das wirklich so für voll zu nehmen ist, bleibt abzuwarten. Denkbar wäre auch ein zypriotisches Szenario.

      Reply
  3. Istvan

    Hallo,
    nach 40 Jahren“Schokoladefabrikant“ hab ich mir gleich den „SteliosKanakis“ angeschaut.
    Der hat ja Traumzahlen für aktuelle Mitteleuropa Verhältnisse !
    Eine Groß Margin von 35% !! Da träumen sogar Produzenten bei uns davon.
    Diese Verhälnisse waren bei uns im abgeschotteten Markt der 70 iger Jahre. Wieso ist dieser Händler noch preislich konkurrenzfähig ??
    Das ergänzt somit das aktuelle griechische Bild……
    Der ohnehin stagnierende Umsatz kann auch blitzartig zusammenbrechen !!! Auch ohne Drachme !!
    Und: welche Funktion erfüllt die AG wirklich für die Kanakis ?
    Grüße aus Wien

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *