Screen der Woche: KW 25

Auch einen Screen der Woche gibt es nach einiger Zeit der Pause wieder im Bargain Magazine. Aus quantitativer Sicht könnten beispielsweise nachfolgende Unternehmen einen genaueren Blick wert sein:

Apetit Oyi (FI0009003503)

Hier handelt es sich um ein finnisches Unternehmen aus dem Nahrungsmittelsektor. Man betreibt drei operative Segmente, nämlich „Frozen Foods“, „Seafood“ und „Grains and oilseeds“. Die Eigenkapitalquote beträgt ca. 68%, die Intangibles-Quote ca. 7,4%. Man weist bezogen auf die Finanzverbindlichkeiten eine (wenn auch knappe) net cash – Position auf. Das Umlaufvermögen übersteigt die Gesamtverbindlichkeiten um ca. 34 MEUR. Zusätzlich stehen in der Bilanz ein Investment in assoziierte Unternehmen, Forderungen, Finanzvermögen und steuerliche Assets in Höhe von insgesamt 38 MEUR. Unter der Prämisse, dass dieses Vermögen werthaltig ist, verfügt das Unternehmen schon über nicht betriebsnotwendiges Vermögen von 72 MEUR. Auf das eigentliche Kerngeschäft, das immerhin im Jahr 2014 über 380 MEUR Umsatz und ein EBITDA (ohne Berücksichtigung der Erträge aus dem assoziierten Unternehmen) von 9 MEUR generiert hat, entfiele dann noch ein Marktwert von 13 MEUR (bei einer Marktkapitalisierung von 85 MEUR).

Sterling Energy plc (GB00B4X3Q493)

Dieses Unternehmen ist in England ansässig und hat sich auf Öl- und Gasoperationen in Afrika spezialisiert. Von den ersten Bewertungskennziffern her ist die Gesellschaft wirklich bemerkenswert: die Eigenkapitalquote beträgt 72%. Die Intangibles-Quote am Eigenkapital beläuft sich zwar auf 28%, was aber bei dieser EK-Quote kein Problem darstellt. Das Nettoumlaufvermögen nach Abzug aller Verbindlichkeiten summiert sich auf 74 MUSD (davon der Großteil, nämlich brutto über 100 Mio. USD, Cash). Mit einem Faktor von 0,64 umgerechnet ergibt das ein nicht betriebsnotwendiges Vermögen von rund 47 MGPB, bei einer Marktkapitalisierung von 38 MGBP.

Rein auf Basis der Zahlen sind diese Unternehmen sehr günstig, es könnte sich also durchaus auszahlen, hier näher hinzusehen und sich auf die Suche nach den Gründen für die Unterbewertung machen. Wie bereits mehrfach erwähnt sollen die Aktiengesellschaften, die im Screen der Woche vorgestellt werden, nicht ungeprüft gekauft werden. Bei den allermeisten davon wird es eine gute Rechtfertigung für die tiefe Bewertung geben, seien es nun dauerhafte Verluste im operativen Bereich, unehrliches Management, irgendwelche Verfügungsbeschränkungen bei den Assets, oder sonstige Unwägbarkeiten. Unter dem einen oder anderen Stein, der so umgedreht wird, könnte sich aber durchaus eine lukrative Gelegenheit verbergen und das ist schließlich das Geschäft des Value Investors.

2 Kommentare Screen der Woche: KW 25

  1. Tobi

    Hey Danke – die Apetit sieht tatsächlich ziemlich interessant aus. Sind zwar in die Verluste gerutscht und haben auch mit dem Zuckermarkt zu tun, der in der EU ja stark unter Druck steht, aber andererseits eine starke Bilanz und bereits ein Kostensenkungsprogramm eingeleitet. Zumal die 70 cent Dividende für 2014 bei einem momentanen Kurs von unter 14 € ziemlich günstig aussehen – falls sie denn gehalten oder bald wieder erhöht werden können. Bei der Comdirect wo ich bin könnte allerdings schwierig werden die zu kaufen, da die da nur London als Handelsplatz drin haben wo es fast keinen Umsatz gibt – und dann fällt das für mich eigentlich raus…

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *